Es verursacht Emphysem und Bronchitis und verschlimmert Asthma.

Und die diesjährigen 50 Millionen Dollar werden wahrscheinlich andere Projekte anstoßen, vielleicht am National Human Genome Research Institute des NIH. “Wenn es irgendwo ein begrenztes Budget gibt, gibt es von etwas mehr weniger”, sagte er.

Oft sind solche Budgetkompromisse schwierig, weil es keine einfache Möglichkeit gibt, zwischen zwei oder mehr konkurrierenden Empfängern von Steuergeldern zu wählen, von denen jeder vergleichbar sein könnte. Daher können wir in der biomedizinischen Gemeinschaft in diesem Fall mit großer Erleichterung Präsident Obama versichern, dass ein solches Dilemma nicht existiert. Dies ist eine dieser gelegentlichen Entscheidungen, die keinerlei Haareziehen erfordert. Die offensichtliche Lösung besteht darin, das National Center for Complementary and Alternative Medicine (NCCAM) zu entrichten, das mit etwa 130 Millionen US-Dollar pro Jahr das Problem der Finanzierung der Alzheimer-Forschung lösen und andere würdige Programme wie die von Richard Hodes erwähnten entlasten würde .

Die Entschuldung des NCCAM würde noch einem anderen würdigen Zweck dienen: um den Zeitraum von fast zwei Jahrzehnten zu beenden, in dem die National Institutes of Health (NIH) gemobbt wurden, so zu tun, als ob pseudowissenschaftliche gesundheitsbezogene Angaben ernst genommen werden sollten, was sich selbst und die Medizin in Verlegenheit bringt, Menschen ohne gerechtfertigten Grund zu gefährden, zu fehlerhaften Inhalten in medizinischen Studiengängen beizutragen, Zentren für “integrative Medizin” zu finanzieren, wenn keine Beweise für deren Nutzen vorliegen, und den weit verbreiteten wissenschaftlichen Analphabetismus der amerikanischen Öffentlichkeit zu verstärken. Hier ist ein paar weitere Artikel, die diese Punkte im Laufe der Jahre ansprechen, von denen nur einige von den Autoren hier bei Science-Based Medicine geschrieben wurden:

Die Politik der Alternativmedizin —Science 1994Lobbying Blitz Attacks Alternative Medicine — Science 11. Juli 1997: 277 (5323), 169. [DOI:10.1126/science.277.5323.169e]Lassen Sie uns das Office of Alternative Medicine an den National Institutes of Health abschaffen – North Carolina Journal of Medicine 1998.Warum das National Center for Complementary and Alternative Medicine (NCCAM) nicht finanziert werden sollte – Quackwatch 2002The Ongoing Problem with the National Center for Complementary and Alternative Medicine – Skeptical Inquirer 2003.Wissenschaft und Regierung. Die Überprüfung für NCCAM ist überfällig. —Wissenschaft 2006Das National Center for Complementary and Alternative Medicine (NCCAM): Ihre Steuergelder bei der Arbeit – Science-Based Medicine 2008Informieren Sie den gewählten Präsidenten Obama, dass NCCAM defundiert werden sollte! —Wissenschaftsbasierte Medizin 2009Präsident Obama – Defund the NCCAM – Science-Based Medicine 2009Ja wir können! Wir können das NCCAM abschaffen! —Wissenschaftsbasierte Medizin 2009Sparen Sie NIH $$$: Eliminieren Sie „alternative“ Medizin – Genomics, Evolution und Pseudoscience 2010Update zu Josephine Briggs und dem NCCAM —Science-Based Medicine 2011Mythologie messen: Erstaunliche Konzepte in NCCAM-Zuschüssen — Skeptical Inquirer 2012 Vorschau hier verfügbar.

Es ist klar, dass sich die Dinge nicht viel verbessert haben, obwohl die beiden jüngsten NCCAM-Direktoren, Stephen Straus und Josephine Briggs, zuvor, zumindest auf dem Papier, legitime Wissenschaftler waren. Die Erklärung für dieses Paradoxon ist zweifach: Die Sprache, die das NCCAM hervorgebracht hat, macht es unmöglich, mehr als ein paar wenige nützliche, legitime Wissenschaft zu betreiben; die beiden Direktoren waren in erster Linie Unternehmen (Frauen), dann Wissenschaftler.

Betrachten Sie in Bezug auf das NCCAM-Mandat die folgenden Passagen in dem Gesetz, mit dem das Zentrum gegründet wurde (Hervorhebung hinzugefügt):

(a) Im Allgemeinen.–Die allgemeinen Zwecke des Nationalen Zentrums für Komplementär- und Alternativmedizin … sind die Durchführung und Unterstützung von Grundlagen- und angewandter Forschung … und anderen Programmen in Bezug auf die Identifizierung, Untersuchung und Validierung komplementärer und alternativer Behandlungen, diagnostischer und Präventionsmodalitäten, Disziplinen und Systeme…(b) Beirat.–Der Sekretär richtet einen Beirat für das Zentrum gemäß Abschnitt 406 ein, mit der Ausnahme, dass mindestens die Hälfte der Mitglieder des Beirats, die keine Mitglieder von Amts wegen sind, in einem oder mehreren der folgenden Bereiche zugelassen sind: die wichtigsten Systeme, mit denen das Zentrum befasst ist, und mindestens 3 Personen, die die Interessen der einzelnen Verbraucher von Komplementär- und Alternativmedizin vertreten.(c) Ergänzung zur Schulmedizin. – Bei der Durchführung von Unterabschnitt (a) untersucht der Direktor des Zentrums gegebenenfalls die Integration alternativer Behandlungs-, Diagnose- und Präventionssysteme, Modalitäten und Disziplinen in die Praxis der Schulmedizin als eine Ergänzung zu solchen Medikamenten und in Gesundheitsversorgungssysteme in den Vereinigten Staaten.(d) Angemessene wissenschaftliche Expertise und Abstimmung mit Instituten und Bundesbehörden.–Der Direktor des Zentrums stellt nach Anhörung des Beirats des Zentrums und der Vergabe von Forschungsstipendien sicher, dass Wissenschaftler mit entsprechender Expertise in der Forschung zu komplementären und alternativen Medizin in die Begutachtungs-, Aufsichts- und Managementprozesse aller vom Zentrum geförderten Forschungsprojekte und sonstigen Aktivitäten eingebunden werden…(e) Bewertung verschiedener Disziplinen und Systeme. – Bei der Durchführung von Unterabschnitt (a) identifiziert und bewertet der Direktor des Zentrums alternative und komplementärmedizinische Behandlungs-, Diagnose- und Präventionsmodalitäten in jeder der Disziplinen und Systeme, mit denen das Zentrum verbunden ist betroffen, einschließlich aller Disziplinen und Systeme, in denen eine Akkreditierung, eine nationale Zertifizierung oder eine staatliche Lizenz verfügbar ist.(f) Gewährleistung einer qualitativ hochwertigen, rigorosen wissenschaftlichen Überprüfung.–Um eine qualitativ hochwertige, strenge wissenschaftliche Überprüfung ergänzender und alternativer Diagnose- und Präventionsmodalitäten, -disziplinen und -systeme zu gewährleisten, führt oder unterstützt der Direktor des Zentrums die folgenden Aktivitäten:(1) Ergebnisforschung und -untersuchungen.(2) Epidemiologische Studien.(3) Versorgungsforschung.(4) Wissenschaftliche Grundlagenforschung.(5) Klinische Studien.(6) Sonstige geeignete Forschungs- und PrüfarbeitenAktivitäten.

Diese Sprache ist aus vielen Gründen antiwissenschaftlich. Ich werde einige erklären; Fühlen Sie sich frei, hier für weitere Diskussionen zu suchen. Absatz (a) garantiert eine Rosinenpickerei für das Thema: Beginnen Sie mit einer Behandlungsaussage, die keine wissenschaftliche Grundlage hat, gehen Sie davon aus, dass sie für etwas funktioniert, und versuchen Sie dann, ein „Etwas“ zu finden, das es zu „validieren“ scheint. Dies ist das Gegenteil der klinischen Forschung, einschließlich derjenigen, die von den meisten NIH-gesponserten Studien durchgeführt werden. Absatz (b) ist selbsterklärend: Wenn die „Hauptsysteme“ keine wissenschaftliche Gültigkeit haben – und kein anderes System als die moderne, wissenschaftsbasierte Medizin hat dies – wird vom NCCAM-Beirat sicherlich nicht erwartet, dass er diese Tatsache anerkennt, und er hat es nicht getan ‘T. Absatz (c) wirft die Frage auf und verrät die wahre Agenda der Schöpfer des NCCAM.

Absatz (d) geht davon aus, dass es Wissenschaftler „mit entsprechender Expertise in der Erforschung der Komplementär- und Alternativmedizin“ gibt. Es gibt tatsächlich ein paar solcher Leute, wie Edzard Ernst, aber das NCCAM hat sie nicht „aufgenommen“. Vielmehr hat es Prätendenten der Wissenschaft aufgenommen, wie sie in diesem kürzlich veröffentlichten Beitrag zitiert werden. Absatz (e) garantiert, dass die NCCAM Quacksalber ansprechen wird, die bedauerlicherweise in einem oder mehreren Staaten eine Lizenz zur Ausübung haben. Absatz (f) sagt voraus, dass verschiedene unglaubwürdige Behandlungen unweigerlich „funktionieren“ werden und sich auf „Ergebnisstudien“ – eine Form der Aschenputtel-Medizin – als erste Wahl bei Tests verlassen.

Zu meiner zweiten Behauptung, dass die Direktoren Straus und Briggs ihre wissenschaftlichen (und ethischen) Wurzeln zugunsten eines wahrgenommenen Mandats aufgegeben haben, dem Firmengag zu folgen, kann ich neben den oben bereits verlinkten noch zahlreiche Beweise anbieten: hier, hier , hier (meine Antwort darauf ist hier), hier (Dr. Briggs’ Beitrag dazu) und hier (Umkreisen der Waggons als Antwort darauf), zum Beispiel.

Was mich wundert: Wenn Dr. Briggs wirklich ehrlich zu sich selbst wäre, würde sie denken, dass das Geld der Steuerzahler besser für das NCCAM ausgegeben wird als für die Alzheimer-Forschung? Ein billiger Schuss, sagen Sie? Ich glaube nicht: wenn mehr von etwas ist, ist weniger von etwas anderem.

Eine letzte Anmerkung an den Präsidenten: So einfach diese Entscheidung auch ist, es gibt noch eine andere. Sie können Ihr (unser) Geld verdoppeln, indem Sie den Rest der NIH-CAM-Forschung abziehen! Das meiste davon finden Sie beim National Cancer Institute (NCI).

Autor

Kimball Atwood

Der Schulmedizin wird oft vorgeworfen, Prävention zu ignorieren, vermeidbare Krankheiten nur entstehen zu lassen und dann nur Symptome zu behandeln. Und dem Blog Science-Based Medicine wird oft vorgeworfen, die Mängel der Schulmedizin zu ignorieren und Dinge in der Alternativmedizin anzusprechen, die im Gesamtsystem der Dinge nicht sehr wichtig sind. Daher werde ich diese Woche etwas ansprechen, das unbestreitbar wichtig ist: Rauchen, die häufigste Ursache für vermeidbare Krankheiten und Todesfälle in den Vereinigten Staaten. Ich werde zeigen, dass die Schulmedizin fleißig daran arbeitet, Schäden durch das Rauchen zu verhindern, obwohl die Erfolgsraten gering bleiben.

Ich abonniere das medizinische Weiterbildungsprogramm FP Essentials der American Academy of Family Physicians. Jeden Monat veröffentlichen sie eine Monographie zu einem für Hausärzte wichtigen Thema; die Monographie vom Januar 2018 befasste sich mit Lungenkrebs. Sie geben der Prävention Priorität: Der gesamte erste Abschnitt (ein Viertel der Monographie) ist der Raucherentwöhnung gewidmet. Sie überprüfen die wissenschaftlichen Beweise für Medikamente und andere Methoden, die Patienten helfen sollen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Nicht nur Lungenkrebs

Das Lebenszeitrisiko, an Lungenkrebs zu erkranken, wird für Raucher auf bis zu 32 % geschätzt, aber Rauchen verursacht auch in vielerlei Hinsicht Schäden.

Das CDC-Factsheet zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Zigarettenrauchens ist entmutigend. Rauchen ist die Ursache für 90 % der Todesfälle durch Lungenkrebs, aber das ist nur ein kleiner Teil der Schäden, die es anrichtet. Die CDC berichtet, dass:

Jeder fünfte Todesfall in den USA wird durch das Rauchen verursacht.Rauchen verursacht mehr Todesfälle als AIDS, illegale Drogen, Alkohol, Kraftfahrzeugverletzungen und Verletzungen durch Schusswaffen zusammen.Mehr als zehnmal so viele US-Bürger starben vorzeitig durch Zigarettenrauchen als in allen Kriegen der Vereinigten Staaten.Rauchen erhöht das Risiko einer koronaren Herzkrankheit um das 2- bis 4-Fache.Rauchen erhöht das Schlaganfallrisiko um das 2- bis 4-fache.Es erhöht die Fehlzeiten bei der Arbeit und die Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung sowie die Kosten.Es verursacht Emphysem und Bronchitis und verschlimmert Asthma.Raucher sterben 12-13 mal häufiger an COPD.Es verursacht andere Krebsarten wie Blase, Blut, Gebärmutterhals, Dickdarm, Speiseröhre, Niere, Kehlkopf, Leber, Oropharynx, Bauchspeicheldrüse und Magen. Wenn niemand rauchen würde, würde einer von drei Krebstoten in den USA nicht passieren.Es erhöht das Risiko von Tot- und Frühgeburten, plötzlichem Kindstod (SIDS), Osteoporose, Diabetes und vielen anderen Gesundheitsproblemen.

Rauchen gefährdet sogar die Gesundheit von Nichtrauchern. Seit 1964 sind etwa 2.500.000 Nichtraucher an gesundheitlichen Problemen gestorben, die durch Passivrauchen verursacht wurden. Und im Jahr 2014 verursachten Brände im Zusammenhang mit dem Rauchen 570 Tote, 1.140 Verletzte und Sachschäden in Höhe von 426 Millionen US-Dollar.

Screening auf Tabakkonsum

Im Jahr 2015 waren 15 % der Erwachsenen in den USA Raucher. 68 % der Raucher wollen mit dem Rauchen aufhören und 55 % haben im Vorjahr versucht, aufzuhören. Die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF) empfiehlt, dass Ärzte die Patienten bei jedem Besuch zum Tabakkonsum befragen, ihnen raten, damit aufzuhören, und ihnen verhaltens- und pharmakologische Interventionen anbieten, die ihnen helfen, damit aufzuhören. Es empfiehlt die Verwendung des „5 A’s“-Frameworks:

Fragen Sie jeden Patienten nach TabakkonsumRaten Sie allen Benutzern, aufzuhörenBeurteilen Sie die Bereitschaft, aufzuhörenHilfe bei AufhörversuchenNachverfolgung vereinbaren

Ich habe keine Daten darüber, wie viele Ärzte diese Richtlinien tatsächlich befolgen, aber mein Eindruck ist, dass die meisten von ihnen sind. Ich habe in den letzten Jahren viele verschiedene Ärzte verschiedener Fachrichtungen aufgesucht und bei jedem Termin wurde ich gefragt, ob ich rauche (meist nicht vom Arzt persönlich, sondern durch einen Fragebogen oder von Hilfskräften), obwohl meine Krankenakte dokumentiert dass ich noch nie geraucht habe.

Verhaltenstherapie und andere nichtpharmakologische Therapien

Die AAFP-Lungenkrebsmonographie listet diese nichtpharmakologischen Methoden auf und bewertet die veröffentlichten Beweise für ihre Wirksamkeit:

Akupunktur – kein konsistenter WirksamkeitsnachweisHandy-Apps – keine Beweise vorhandenSMS-Programme für Mobiltelefone – Abbruchrate von 5,6% auf 9,3% gestiegenBewegung – Nutzen in einigen Studien gefunden, in anderen nichtFinanzielle Anreize – Erhöhung der Abbruchquoten während des BestehensHypnose – unzureichende EvidenzBroschüren – geringer Anstieg der AbbruchrateQuitlines – geringer Anstieg der AbbruchrateGruppentherapie – verdoppelte AbbruchrateEinzeltherapie – effektiver als minimale Verhaltensintervention

Pharmakotherapie

Nikotinersatz (mit Kaugummi, Pflaster, Lutschtabletten, Inhalatoren oder Nasenspray) erhöht nachweislich die Raucherentwöhnungsrate um 50-70 %. Die Anzahl der erforderlichen Behandlungen (NNT) für eine weitere Person, um mit dem Rauchen aufzuhören, beträgt 15. Die Kombination eines Systems zur konstanten Verabreichung (transdermal) mit einer schneller wirkenden Verabreichungsmethode hat sich als 50 % effektiver als jedes der beiden Systeme allein erwiesen. Der Kaugummi ist mit 3 Dollar für 100 Stück am günstigsten.

Bupropion SR (Wellbutrin) ist ein Antidepressivum, das von der FDA als Zusatz zur Raucherentwöhnung zugelassen ist. Es sind generische Versionen verfügbar. Die Anzahl der erforderlichen Behandlungen (NNT) für eine weitere Person, um mit dem Rauchen aufzuhören, beträgt 22. Es gibt Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit und Mundtrockenheit. Ein Monatsvorrat kostet mit Coupons etwa 20 US-Dollar.

Vareniclin (Chantix) ist ein partieller nikotinischer Acetylcholin-Rezeptor-Agonist, der wirkt, indem er an Nikotinrezeptoren bindet und Nikotin verdrängt. Es reduziert Heißhunger- und Nikotinentzugssymptome. Es ist wirksamer als Bupropion: Die NNT beträgt 11. Die Kombination mit Nikotinersatz ist nicht wirksamer als die alleinige Verwendung. Als Nebenwirkungen wurden Übelkeit und Albträume berichtet. Eine 30-Tage-Versorgung kostet etwa 287 US-Dollar. Es ist von der FDA für 12 Behandlungswochen zugelassen und kann bei erfolgreicher Behandlung für weitere 12 Wochen verwendet werden.

E-Zigaretten oder elektronische Nikotinabgabesysteme wurden von Rauchern verwendet, um ihnen zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, indem sie Zigaretten ersetzen. Sie enthalten Nikotin, aber nicht alle anderen schädlichen Inhaltsstoffe des Tabaks. Es gibt schwache Beweise für ihre Wirksamkeit bei der Raucherentwöhnung, aber die langfristige Sicherheit wurde nicht nachgewiesen, und die AAFP ist der Ansicht, dass es nicht genügend Beweise gibt, um ihre Verwendung zu empfehlen. Es besteht die Besorgnis, dass diese Geräte bei Jugendlichen eine Nikotinsucht auslösen könnten.

Anti-Tabak-Richtlinien

Regierungen und Institutionen haben versucht, das Rauchen durch Steuern, Werbeverbote, grafische Warnungen, Massenmedienkampagnen und Rauchverbote an Arbeitsplätzen und öffentlichen Orten zu reduzieren. Es gibt schwache Beweise für institutionelle Verbote und starke Beweise dafür, dass gesetzliche Verbote die Schäden durch Passivrauchen verringern. Es wurde geschätzt, dass eine Anhebung des gesetzlichen Alters auf 21 Jahre 50.000 Todesfälle verhindern würde produktrezensionen.top. Der Surgeon General schätzt, dass jede 10 %ige Erhöhung der Kosten für eine Packung Zigaretten den Konsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen um 3-5% reduziert.